IPv4 zu IPv6 - IPv6 auf W8 (Exchange)

CIO-Channel: Wie installiere ich einen Exchangeserver?

So mancher mag dabei etwas lernen, vielleicht verliert der eine oder die andere dabei auch nur den ehrfurchtsvollen Respekt vor der Arbeit, die in den IT-Abteilungen tagaus, tagein geleistet wird - oder der Respekt steigt nach Lektüre dieses Artikels erst recht ins Unermessliche... Eines wird es aber auf jeden Fall sicher nicht, nämlich langatmig...

Installation
Die Ausgangslage ist klar: In einem bestehenden Netzwerk mit Microsoft Server 2003 und Exchange Server 2003 soll die aktuelle Exchangeversion installiert und anschliessend darauf migriert werden. Office 2010 steht in den Startlöchern und die IT-Verantwortlichen versprechen sich davon gestiegene Effizienzen und Synergien mit den weiteren Microsoftprodukten, die im Hause eingesetzt werden. Empfohlen wird von Microsoft selbst die Kombination Office 2010 und Exchange 2010 sowie zur Komplettierung des Triumvirats die aktuelle Serverversion Windows 2008 Server R2. Der Admin liest sorgfältig die Anleitungen und Manuals und verschafft sich auf den einschlägigen Foren (einige finden sich in der Linkliste am Ende) einen Überblick über mögliche Fallstricke und die - im Moment noch eher spärlichen - Erfahrungen, die andere Administratoren mit der neuen Software gemacht haben.

 Ein frisch installierter Server mit Windows 2008 Server R2 steht bereit, die Hardwarebasis sollte mit 8 GB RAM und 750 GB Festplatten im RAID-Verbund ausreichen. Installieren wir also zunächst die so genannten Pre-Requisites, die Microsoft nennt - namentlich das Servicepack 2 für Windows 2008 Server R2 und das Microsoft 64Bit-FilterPack.

Serverrollen
Anschliessend geht es an die Installation der Serverrollen. Zunächst öffnen wir die in Windows Server 2008 R2 standardmässig installierte PowerShell 2.0 und geben folgendes ein:

import-Module ServerManager

Anschliessend muss die folgende Befehlskette eingegeben werden - Copy and Paste ist dabei kein neuartiger Superkleber aus dem Baumarkt, sondern in diesem Falle ein praktisches Hilfsmittel für den geplagten Admin:

Add-WindowsFeature NET-Framework,RSAT-ADDS,Web-Server,Web-Basic-Auth,Web-Windows-Auth,Web-Metabase,Web-Net-Ext, Web-Lgcy- Mgmt-Console,WAS-Process-Model,RSAT-Web-Server,Web-ISAPI-Ext,Web-Digest-Auth,Web-Dyn-Compression, NET-HTTP-Activation,RPC-Over-HTTP-Proxy –Restart

Wohlgemerkt - diese Abfolge gilt es, in eine Zeile zu setzen. Der Server startet anschliessend übrigens automatisch neu - falls Sie sich wundern, dass Ihre RDP-Verbindung urplötzlich die Verbindung zum Server verloren hat. Es geht sogleich weiter... Nach diesem Neustart werden wir nämlich wieder die PowerShell öffnen und diesen Befehl ausführen:

Set-Service NetTcpPortSharing -StartupType Automatic

Vorsicht! In einigen, im Internet kursierenden Anleitungen befindet sich an dieser Stelle ein Tippfehler: Ruft man den Parameter StartupTypeAutomatic exakt so auf, kommt es zu einer Fehlermeldung, es fehlt eine Leerstelle zwischen -StartupType und Automatic: Danach sucht man die neuesten Updates, lädt diese herunter und startet den Server (wieder einmal).